06 September 2016

Comet lander Philae found

Comet lander Philae on 67P/Churyumov-Gerasimenko
Credit: ESA/Rosetta/MPS
The comet lander Philae has been found. The OSIRIS camera on board the Rosetta orbiter took the revealing images of the surface of Comet 67P/Churyumov-Gerasimenko on 2 September 2016. They show the landing craft lying sideways in a crevasse. Two of the three landing legs are clearly visible. "We finally have a full view of Philae," says Koen Geurts from the Philae Lander Control Center at the German Aerospace Center (Deutsches Zentrum fuer Luft- und Raumfahrt; DLR) in Cologne. "Even at first glance you can tell that we were fortunate, because Philae would probably never have seen sunlight again had it been just 10 metres further inside the crevasse." In light of these new images, the scientists at the Philae Lander Control Center have already started to analyse what happened when the landing craft touched down and started operations. "We are looking forward to finding out exactly how the landing site we have now discovered influenced the lander's operation and radio contact," Geurts continues.

The scientific data acquired thus far can also be analysed more precisely now that Philae's exact landing site is known. "As we can already see in the images, Philae is hidden in a shadow close to a rock face,” explains Ekkehard Kührt, planetary researcher at DLR and member of the OSIRIS team. "Now we can use the new OSIRIS images to track the position of the Sun throughout our experiments, which will help improve our interpretation of temperature measurements and other aspects." Tilman Spohn, head of the DLR Institute of Planetary Research and member of the MUPUS team is equally delighted: "What a magnificent achievement by the OSIRIS team, and a real milestone in space exploration! Now we want to see what exactly we hammered on using MUPUS, and can also improve the interpretation of our infrared measurements."

It had already been assumed that Philae may have come to rest on the rim of a crater, directly on the head of the duck-shaped comet. So far, however, the images had only shown individual pixels that might indicate Philae's presence. The latest images were acquired with a greater resolution of five centimetres per pixel at a close distance of just 2.7 kilometres from the now less active comet. And they clearly show tiny Philae. "It was extremely difficult to obtain definite confirmation of the landing craft's location in the rugged, murky terrain," adds Kührt. "We are thrilled and touched that we were able to locate Philae in the run up to the end of the Rosetta mission, on 30 September."

A cold and dark landing site

It took Philae two hours to drift the approximately one kilometre from its original landing site Agilkia to its current location Abydos after it bounced off the surface of the comet on 12 November 2014. The harpoons designed to anchor Philae to the surface of the comet failed to deploy – and the ice screws in its feet were unable to sufficiently secure the lander to the surface. But the real work of the team in the DLR control room really only began after this spectacular landing: they kept the landing craft in operation for 60 hours, issuing commands to the 10 instruments on board before finally rotating the craft to face the Sun. Even then they knew: the landing site is extremely shadowy and cold. Sunlight reached the landing craft for less than 90 minutes over that 12.4-hour comet day. The thermal sensor MUPUS did its best to hammer into the surface of the comet, where it encountered a hard layer of ice and measured temperatures below minus 180 degrees Celsius. Moreover, the images taken by the ROLIS and CIVA cameras showed us the somewhat fissured, shadowy environment that we can now marvel at from a different perspective thanks to the pictures delivered by the OSIRIS camera system.

About the mission

Rosetta is a European Space Agency mission with contributions from its Member States and NASA. Rosetta's Philae lander has been contributed by a consortium led by DLR, MPS, the French space agency, CNES (Centre National d’Etudes Spatiales), and the Italian space agency, ASI (Agenzia Spaziale Italiana).

The OSIRIS camera system was developed by a consortium under the leadership of MPS (Germany) in cooperation with the Center of Studies and Activities in Space (Centro Interdipartimentale di Studi e Attivita Spaziali; CISAS) at the University of Padua (Italy), the Laboratoire d'Astrophysique de Marseille (LAM) at Aix-Marseille University (France), the Andalusian Institute of Astrophysics (Instituto de Astrofísica de Andalucia) of the Spanish National Research Council (Consejo Superior de Investigaciones Científicas; CSIC), the ESA Scientific Support Office, the Spanish National Institute for Aerospace Technology (Instituto Nacional de Tecnica Aeroespacial; INTA), the Technical University of Madrid (Spain), the Department of Physics and Astronomy at Uppsala University (Sweden), and the Institute of Computer and Network Engineering the Technical University of Braunschweig (Germany). OSIRIS has been financially supported by the national agencies of Germany (DLR), France (CNES), Italy (ASI), Spain (MEC) and Sweden (SNSB), and by ESA’s Technical Directorate.


Manuela Braun
German Aerospace Center (DLR)
Corporate Communications
Editor, Human Space Flight,
Space Science, Engineering
Tel.: +49 2203 601-3882
Fax: +49 2203 601-3249

Dr Koen Geurts
German Aerospace Center (DLR)
Space Operations and Astronaut Training
Tel.: +49 2203 601-3636

Dr.rer.nat. Ekkehard Kuehrt
German Aerospace Center (DLR)
Institute of Planetary Research
Asteroids and Comets
Tel.: +49 30 67055-514
Fax: +49 30 67055-340

Prof.Dr. Tilman Spohn
German Aerospace Center (DLR)
DLR Institute of Planetary Research
Tel.: +49 30 67055-300
Fax: +49 30 67055-303

29 August 2016

NASA to Hold Asteroid Mission Briefings, Launch

NASA is gearing up to launch the United States’ first mission to sample an asteroid, with activities at the agency’s Kennedy Space Center in Florida beginning Tuesday, Sept. 6, and culminating with the spacecraft launch Thursday, Sept. 8. Various activities are open to media and will air live on NASA Television and the agency’s website.
The Origins, Spectral Interpretation, Resource Identification, Security-Regolith Explorer (OSIRIS-REx) spacecraft is scheduled to launch aboard a United Launch Alliance (ULA)  Atlas V rocket between 7:05 and 9:05 p.m. EDT Sept. 8 from Space Launch Complex 41 on Cape Canaveral Air Force Station, neighboring Kennedy in Florida.
For information on media accreditation and logistics of coverage, visit:
The full schedule of events and NASA TV coverage is as follows:
Tuesday, Sept. 6
10:30 a.m. – Commercial Crew Program media tour
NASA’s Commercial Crew Program will provide media with an update on the progress being made by the agency’s commercial crew partners. Media wishing to participate must arrive at the Kennedy Press Site by 9:45 a.m. to board buses, and will return to the Press Site by 11:50 a.m.
1 p.m. – Prelaunch mission briefing at the Kennedy Press Site
This briefing will air live on NASA TV and the agency’s website. Social media followers can ask questions during this event using #askNASA. Briefing participants are:
  • Geoffrey Yoder, acting associate administrator of NASA’s Science Mission Directorate in Washington
  • Dante Lauretta, OSIRIS-REx principal investigator at the University of Arizona, Tucson
  • Tim Dunn, NASA launch manager at Kennedy
  • Scott Messer, program manager for NASA missions at ULA in Centennial, Colorado
  • Michael Donnelly, OSIRIS-REx project manager at NASA’s Goddard Space Flight Center in Greenbelt, Maryland
  • Rich Kuhns, OSIRIS-REx program manager for Lockheed Martin Space Systems in Denver
  • Clay Flinn, launch weather officer for the 45th Weather Squadron at Cape Canaveral Air Force Station, Florida
2 p.m. – OSIRIS-REx mission science briefing at the Kennedy Press Site
This briefing will air live on NASA TV and the agency’s website. Social media followers can ask questions during this event using #askNASA. Briefing participants are:
  • Christina Richey, OSIRIS-REx deputy program scientist at NASA Headquarters in Washington
  • Jason Dworkin, OSIRIS-REx project scientist at Goddard
  • Daniella DellaGiustina, OSIRIS-REx lead image processing scientist at the University of Arizona, Tucson
2:45 p.m. – Ka-Band Objects Observation and Monitoring (KaBOOM) tour
Media will have an opportunity to tour the antenna site and talk to Principal Investigator Barry Geldzahler about this high-power, higher-resolution radar system being developed to characterize near-Earth objects, such as asteroids and comets, 100,000 times more accurately than optical telescopes. Buses board for this tour at 2:45 p.m. and return to the Press Site by 4:40 p.m.
Wednesday, Sept. 7
8 a.m. – Atlas V Launch Vehicle Rollout
Media are invited to cover the rollout of the Atlas V rocket from the Vertical Integration Facility to the launch pad. Media should be at Kennedy’s Press Site at 8 a.m. for transportation to the viewing location near Space Launch Complex 41. Media will be returned to the Press Site by 11:30 a.m.  
Noon to 1 p.m. -- OSIRIS-REx Talk from Kennedy’s Operations Support Building II (OSB II)
NASA will host a discussion with representatives from the mission’s science and engineering teams that includes an overview of the OSIRIS-REx spacecraft and the science behind the mission. Social media followers can ask questions during this event using #askNASA. This event will air live on NASA TV and the agency’s website.
1 to 2 p.m. – Uncovering the Secrets of Asteroids
During this panel at OSB II, NASA scientists will discuss asteroids, how they relate to the origins of our solar system, and the search for life beyond Earth. Social media followers can ask questions during this event using #askNASA. This event will air live on NASA TV and the agency’s website. Panelists for this conversation are:
  • Ellen Stofan, NASA chief scientist
  • Michelle Thaller, deputy director of science communications for NASA’s Science Mission Directorate
  • Lindley Johnson, director of the Planetary Defense Coordination Office in NASA’s Science Mission Directorate
  • Alex Young, associate director for science in the Heliophysics Science Division at Goddard
Media who would like to attend this panel must board a bus at the Press Site at 12:15 p.m. to travel to the OSB II. Buses will return at 2:15 p.m.
Also on this day, NASA will air a prelaunch webcast on the agency’s YouTube channel at:
Thursday, Sept. 8
2 p.m. -- Dust to Thrust: Mining for Resources in Space
During this event at the Kennedy Press Site, media will learn more about the potential and technology for space mining, and have the opportunity to interview experts in the in-situ resource utilization and atmospheric mining communities. This event will not air on NASA TV or the agency’s website.
4:30 p.m. – Launch Coverage Begins
Live coverage of the OSIRIS-REx mission launch will begin on NASA TV and the agency’s website with the start of cryogenic tanking of the Atlas V rocket, and conclude approximately one hour after launch.
7:05 to 9:05 p.m. – Launch window for the OSIRIS-REx Spacecraft
The launch will air live on NASA TV and the agency’s website.
Approximately 2 hours After Launch – Post-Launch News Conference
Representatives from NASA and ULA will discuss the status of the spacecraft and next steps on the asteroid sampling mission. Social media followers can ask questions during this event using #askNASA. This event will air live on NASA TV and the agency’s website.
OSIRIS-REx will be the first U.S. mission to sample an asteroid. OSIRIS-REx will travel to the near-Earth asteroid Bennu, arriving in 2018, to survey the surface, retrieve at least 60 grams (2.1 ounces) of surface material, and return it to Earth in 2023 for study. Analysis of the sample will reveal the earliest stages of the solar system’s evolution and the history of Bennu over the past 4.5 billion years.
Goddard provides overall mission management, systems engineering and the safety and mission assurance for OSIRIS-REx. The University of Arizona leads the science team and observation planning and processing. Lockheed Martin Space Systems built the spacecraft. OSIRIS-REx is the third mission in NASA’s New Frontiers Program.  NASA’s Marshall Space Flight Center in Huntsville, Alabama, manages the agency’s New Frontiers Program for its Science Mission Directorate in Washington. Launch management is conducted by the Launch Services Program at Kennedy.
To learn more about the OSIRIS-REx mission, visit:
To watch NASA Television programming online, or for downlink or schedule information, visit:
Follow the launch countdown online at:
Join the conversation online using #osiris-rex and follow the OSIRIS-REx mission on social media at:

29 October 2015

Wie gehe ich mit meiner Hochbegabung um?

Ich war kein Wunderkind. Ich war Pippilotta.

Als ich fünf war – da war ich Pippilotta. Meine Freunde sagten Pippi zu mir. Meine Freunde – das waren die Bäume. Meine besten Freunde hiessen Tommy und Annika: eine Rotbuche und eine Lärche.  Bei uns war morgens um 07:00 die Welt schon in Ordnung. Und abends um 07:00 war die Welt immer noch in Ordnung. Meistens hatte ich an diesen Tagen irgendwie die Welt verbessert. Einen Frosch, einen Schmetterling– zumindest aber einen Regenwurm gerettet. Nicht jeden Tag. Aber oft. Öfter als Weihnachten und Ostern zusammen. Das war mein Geschenk an die Welt.
Meine Gefühle erlebte ich in der Natur. Damals war die Welt einfach. Ich sprach mit den Bäumen, Blumen und mit unserem Kater Ottokar und sie sprachen mit mir. Wenn ich mich von meiner Mutter nicht verstanden fühlte – und das war nicht selten der Fall – waren die Bäume auch meine Familie. Die Bäume und Blumen waren mein Ein und Alles.
Hochbegabung war ein Wort, das ich nicht kannte.
Das änderte sich als ich zur Uni ging und Biologie studierte.
Mein Prof wunderte sich über meine Fragen. Immer wieder schüttelte er den Kopf. Nicht immer fand er Antworten, die mich zufrieden stellten. Dabei hatte ich mir das schön und einfach vorgestellt: Ich wollte die Natur vor der Verschmutzung retten und die Menschen vor dem Hunger bewahren. Deshalb studierte ich auch noch Chemie. Ich war fleissig. Aber auch angepasst. Bis mir der Kragen platzte. Dann wurde ich rebellisch. Endlich ging meinem Prof das richtige Licht auf und er schickte mich zum Psychologen.
Als ich hörte, dass ich hochbegabt bin, war das wohl mehr für die anderen eine Antwort. Ich wusste nicht wirklich, was das bedeutete und warum es so wichtig sein sollte. Aber ich bemühte mich: Ich las und las und las. Fast alles über Hochbegabung. Und so begann ich mich und die anderen Menschen besser zu verstehen. Das war gut und richtig: Wenn ich die Welt vor dem Hunger bewahren wollte – musste ich mich und die anderen verstehen können.
Ich machte mich also auf den Weg, Konzepte zu entwickeln, wie die Welt vor dem Hunger gerettet werden konnte. Als ich einsehen musste, dass all mein Mühen nicht den gewünschten Erfolg brachte, war ich sehr traurig.
Wozu all die Hochbegabung?
Ich brauchte meine Zeit, um all das zu verarbeiten. Und startete neu im Leben: Einfach leben. Den Hunger und die Verschmutzung nicht aus den Augen lassend. Aber erst einmal einfach leben.
„Einfach leben“? Als wenn das so einfach wäre – für Menschen mit einem IQ grösser als 130. „Einfach leben“ – ist im Programmheft mit der Aufschrift „Hochbegabung“ NICHT, ich betone NICHT vorgesehen.
Aber wem erzähle ich das? Wenn Sie hochbegabt sind, wissen Sie wie eckig das Leben sein kann. Wenn Sie noch nicht wissen, ob Sie hochbegabt sind, erkennen Sie sich vielleicht wieder in dem, was ich so erlebt und beobachtet habe.
Beginnen wir mit dem Super-Vor-Urteil: Hochbegabte wissen fast alles und können fast alles. Ja, jetzt müssen Sie ganz tapfer sein: Dies ist ein Märchen.
Gewiss, es mag da ein Mädel geben, das Einsteins Welt und die Relativitätstheorie nicht nur verstanden hat, sondern sie auch noch in einfachen Worten erklären kann. Über ihrem Bett hängt vielleicht nicht das Bildnis ihres Liebsten, sondern ein Poster von Albert E. Sie wird vielleicht nicht von George Clooney träumen, auch nicht von Justin Bieber oder Bastian Schweinsteiger. Coole Stunts aus "The Dark Knight", "Stirb langsam" oder "Heat" werden sie kaum berühren. Aber sie bekommt Schnappatmung, wenn sie  „Buster Keaton“ hört. Oder „Nobelpreis“. Oder „Marilyn vos Savant“.
Vielleicht kann sie das besten Risotto ai funghi der Welt kochen und kennt sich aus mit Dante Alighieri, Giovanni Boccaccio, Umberto Eco. Sie weiss, dass Aristoteles zwei besondere Bücher über „Dramen“ geschrieben hat: Die Poetik und ein weiteres Buch, dass verschollen ist (vernichtet beim Brand in Alexandria? Und dabei denkt sie auch über den Tractatus Coislinianus nach). Ja. Sie hat nicht nur Umberto Eco gelesen, sondern auch griechische Geschichte studiert. Ja. Auch in Griechenland. Aber wenn Sie sie fragen, warum sie so viele Kochrezepte da liegen hat mit all den Anmerkungen – wo doch ihr Kühlschrank fast immer so gut wie leer ist. Dann wird sie Ihnen gestehen, dass sie ausser Risotto ai funghi nicht kochen kann – und es endlich lernen will. Hochbegabte tun sich mit einfachen Aufgaben oft sehr schwer – und ich meine hier: Kartoffel schälen, Kartoffel kochen, Salat waschen. Wenn Sie nun mit diesem Mädel eine Wanderung in den Bergen machen, werden Sie feststellen, dass sie morgens 30 Minuten früher aufsteht: Sie hat Schwierigkeiten, sich dieses komplizierte System zu merken, mit denen sie ihre Wanderschuhe schnüren muss. Und sie ist zu feinfühlig, Sie lange warten zu lassen.
Hochbegabte sind keine Überflieger. Sie sind einfach nur: anders.
Sie sind so individuell, dass ich sie nicht mit wenigen Worten oder Sätzen beschreiben kann. Gleichwohl möchte ich erzählen, was ich gelesen, beobachtet und erlebt habe.
Ich vergleiche meine Erlebnisse mit Hochbegabten indem ich von unterschiedlichen Völkern berichte. Wir wissen genau, dass es „den Deutschen“, „die Französin“, „den Italiener“, „die Amerikanerin“, „den Afrikaner“ nicht gibt. Gleichwohl entstehen in unserem Kopf Bilder, wenn wir an „die Französin“ denken. Egal, ob sie nun aus einem Vorort von Paris kommt, in der Bretagne zu Hause ist oder in Clermont-Ferrand. Wir stellen uns vor, dass sie gut kochen kann, hinreissend aussieht, gut duftet, wahrscheinlich eher dunkelbraune Haare hat und einen sehr roten Lippenstift. Vielleicht singt sie "Hymne à l’amour" von Edith Piaf oder "Pour que tu m’aimes encore" von Céline Dion oder "La mer" von Charles Trenet. Wir können ihre Stimme hören, selbst wenn wir nicht jedes Wort verstehen.
Im Grunde genommen könnte ich das auch von einer Italienerin, von einer Engländerin oder von einer Deutschen sagen. Jedoch steigen uns zumeist bei einer Deutschen und einer Engländerin andere Bilder in den Kopf.
Ich wage mich jetzt an Impressionen über Hochbegabte.
Das Leben der anderen
Denken ohne Limit
Bitte an Bord kommen zu dürfen.
Immer im Think-Big-Modus
Hallo Alice: Willkommen im Wunderland!
This is the beginning of a beautiful friendship.

1.   Anders als das Leben der anderen oder: Warum kann ich nicht mitspielen?
Katharina FIETZE schreibt: „Intelligenz ist ein Verstandesvermögen. Sie wird definiert als eine sehr allgemeine geistige Kapazität, die – unter anderem – die Fähigkeit zum schlussfolgernden Denken, zum Planen, zum schnellen Lernen und zum Lernen aus Erfahrungen umfasst.“ Damit zitiert sie Detlef H. ROST, 2009.
Bei all diesem „Vermögen“: Wieso gelingt es Hochbegabten nicht wirklich gut, sich in die Gemeinschaft der anderen zu integrieren? Denn eins ist sicher: Hochbegabte möchten gerne „normal“ sein. Normal wie jeder andere Mensch auch. Und dafür tun sie verdammt viel. Nicht ohne Angst zu haben, entdeckt zu werden. Sie verleugnen damit ihre Individualität und Authentizität. Sie verleugnen damit ihre auch ihre Intelligenz. Das alles, um einfach „dazu zu gehören“.
Andreas BRACKMANN, 2005, Psychotherapeutin, Autorin und Kultfrau der Hochbegabten, schreibt in ihrem ersten Buch “Jenseits der Norm – hochbegabt und hoch sensibel?“: „Die meisten Hochbegabten, die zu mir kommen, sind unzufrieden oder unglücklich darüber, nicht ‚normal‘ zu sein. Oft äussern sie, dass sie ihre Hochbegabung liebend gerne mit dem Normalsein tauschen würden.“
Die normalen Menschen erkennen oft – früher oder später – dass man als Hochbegabter anders ist. Wie BRACKMANN, 2007, in ihrem zweiten Buch „Ganz normal hochbegabt. Leben als hochbegabter Erwachsener“ schreibt, haben Hochbegabte von allem MEHR als die anderen: „MEHR denken. MEHR fühlen. MEHR wahrnehmen.“ Im sozialen Umfeld wird ein solcher „Reichtum“ – auch, wenn er von den „Reichtumsbesitzern“ abgelehnt wird – wahrgenommen. Als Bereicherung – oder auch als Störung. Oder auch als eine Mischung aus beiden. Selten neutral. Dies wirkt wiederum zurück auf die zumeist (hoch-)sensiblen Hochbegabten. Sie fühlen sich ertappt, haben das schlechte Gewissen und kritisieren sich. Und das kann dann schon mal zu einem SUPER-GAU ausarten. Denn mit Kritik umgehen – das können Hochbegabte gar nicht.

2.   Zu intelligent oder: Warum verstehe ich die anderen nicht?
Nun sind die Hochbegabten so überdurchschnittlich intelligent – warum gelingt es ihnen nicht, zu erkennen, wie die anderen ticken? Die einfache Antwort: Durch die Ausstattung der Hochbegabung hat ein Mensch nicht automatisch ein abgeschlossenes Studium der Psychologie, Soziologie und/oder  Pädagogik in der Tasche.
Hochbegabte Techniker/innen, Chemiker/innen oder Physiker/innen – ebenso wie hochbegabte Reinigungskräfte, Wurstverkäufer/innen oder Friseur/innen werden in ihrem Beruf Ausserordentliches leisten. Das Wissen, die Erfahrungen und die Sensibilität, die notwendig ist, um andere Menschen zu verstehen und gut mit ihnen umgehen zu können, ist jedoch niemandem in die Wiege gelegt worden. Auch Hochbegabten nicht.

3.   Berührungsängste oder: Warum verstehen mich die anderen nicht?
BRACKMANN, 2007, schreibt dazu: „Stark vereinfacht gesagt bedeutet Hochbegabung mehr von allem: mehr denken, mehr fühlen und mehr wahrnehmen. Dem liegt meine Vermutung zugrunde, dass Hochbegabte Informationen und Reize aller Art (…) intensiver und komplexer verarbeiten als die Mehrheit. Dies kann viele Vorteile, aber auch einige Nachteile haben.“
Auch aus diesem Grund reagieren die hohen IQ-ler schneller, auch wagemutiger und normverlassend. Andere Ü130er sehen das oft spielerisch und freuen sich über die Herausforderungen. Normalerweise haben die Menschen jedoch eine andere Denk- und Handlungs-Geschwindigkeit, brauchen eine andere Zeit, um das nachvollziehen zu können – und verweigern dann auch schon mal die Denk-Gefolgschaft. So wie Marathon-Läufer/innen zumeist anders unterwegs sind als die Menschen, die eher ein „normales“ Walking oder Jogging absolvieren. Nicht immer ist den Hochbegabten dies bewusst – und nicht immer haben sie die Geduld zu warten.
Da Hochbegabte zumeist besonders feinfühlig sind, bekommen sie bewusst – oder auch unbewusst – mit, dass sie andere Menschen überfordern. Und sie gehen dann wieder streng mit sich ins Gericht. Durch die Bank leben sie in dem Muster: die anderen verstehen mich nicht – aber ich bin es Schuld. Die Schuld ist nicht selten ein ständiger Begleiter.
Das kann für beide Seiten sehr traurig sein.

4.   Hochbegabung – was macht das mit mir?
Wie schon erwähnt, gehen die Menschen davon aus: wer hochbegabt ist – der kann alles. Zumindest sollte er (fast) alles können und wissen. Und so ist der Spott vorprogrammiert. Nicht nur normale Menschen machen Fehler. Manchmal habe ich den Eindruck: Hochbegabte machen noch öfter Fehler. Während die anderen Menschen – mit einem IQ unter 130 – dann getröstet werden, reagieren die meisten Menschen bei Hochbegabten mit verdeckter – aber oft auch mit offen gezeigter – Schadenfreude.
Hochbegabung – was macht das mit mir? Wenn ich früh und angemessen gefördert wurde, meine Begabungen entdecken und entwickeln konnte, meine Aufgabe gefunden haben: dann kann Hochbegabung mich sehr glücklich machen.
Wenn ich jedoch gar nicht weiss, ja, nicht einmal erahne, dass ich hochbegabt bin, weil ich Begabung und Bildung nicht scharf trennen kann – weil ich kein Wunderkind bin und/oder meine Eltern nur „ganz einfache Leute sind – und ich allein schon deshalb nicht hochbegabt sein kann“ – dann kann Hochbegabung ein grosses Leid verursachen.

5.   Unverständnis: Wenn ich hochbegabt bin – bin ich dann sowohl als auch?
Wir haben gelernt: Hochbegabte haben „ein Mehr“ von fast allem. Was noch erschreckender sein kann: Sie können auch ein „Weniger“ haben, genauer gesagt: ein „Sowohl als auch“. FIETZE spricht von Gegensatzpaaren, konkret sagt sie: „Die hochbegabte Persönlichkeit kann eine ganze Bandbreite von Qualitäten in sich vereinen, die zwischen zwei Extremen hin und her rangieren. Sie ist nicht das eine oder das andere: sie ist beides zugleich. (…) Beide Hälften sind gleichrangig.“
FIETZE erklärt, dass diese Art zu denken bereits sehr alt sei und sie beruft sich dabei auf PYTHAGORAS, ALKMAION VON KROTON sowie auf HERAKLIT VON EPHESOS. Sie schreibt weiter: „Im 20. Jahrhundert wurde es von der Humanistischen Psychologie erneut aufgegriffen. QUILTMANN sieht darin einen brauchbaren Ansatz für die Begabungsforschung.“
Dazu möchte ich drei Gegensatzpaare von FIETZE aufgreifen, in denen sich Hochbegabte erkennen können:
a)   „Wachheit – Müdigkeit“. Bekannt ist, dass viele Hochbegabte nur wenige Stunden Schlaf benötigen. Dazu wird oft Napoleon Bonaparte aufgeführt. Aber auch hochbegabte Babys und Kinder sollen weniger Schlaf benötigen. Das ist auch richtig. Demgegenüber stehen wiederum andere Hochbegabte, die so viel zu denken und geistig zu verarbeiten haben, dass sie eher zu den Langschläfern zählen. Albert Einstein soll gut und gerne seine 12 Stunden gebraucht haben.

b)   „Schnelligkeit - Langsamkeit“. Erinnern Sie sich daran, dass ich beschrieben habe, wie schnell Hochbegabte denken und handeln können – und dann manchmal sehr viel Geduld aufbringen müssen für die Menschen, die mit einer anderen Geschwindigkeit leben. Sie erinnern sich aber vielleicht auch daran, dass das Mädel mit der grossen Liebe zu Albert E. im zarten Altern von 32 noch immer nicht kochen gelernt hatte. Und wenn sie ihre Wanderschuhe schnüren wollte, eine halbe Stunde früher aufstehen musste.
c)    „Oberflächlichkeit-Perfektionismus“. Ich gebe es ja gerne zu: Wir Hochbegabten lieben unseren Perfektionismus. Ich kenne eine hochbegabte Studentin, die 24 Stunden an einem Wochenende für genau 3 (drei!) Seiten einer wissenschaftlichen Veröffentlichung brauchte. Sie war so fasziniert von dem Text, dass sie sich immer weiter und tiefer in die Materie einarbeiten musste und darüber alles andere vergass. Genau diese Frau stellt sich – ein paar Jahre später – einer ganzen Klasse von Facharbeitern. Sie schiesst ein Seminar über ein ihr vollkommen unbekanntes Thema an einem Wochenende einfach „aus der Hüfte“. Weil sie für einen kranken Kollegen einsprang.

Beide Wochenende waren für sie vollkommen normal.

6.   Die Erlösung: Von der Fremdbestimmung zur Selbstbestimmung
Das bei weitem wichtigste Thema innerhalb der Hochbegabung ist für mich das Erkennen und Annehmen der Hochbegabung. Wer hochbegabt ist – und es nicht weiss, wird sein Leben lang von dem Gefühl verfolgt: Da ist etwas in mir, das zu mir gehört, zu dem ich aber keinen Zugang habe. Dass ich nicht annehmen – aber auch nicht abgeben kann.
Wenn ich sie – die Hochbegabung – erkannt habe, kann ich zuerst mit ihr alleine bleiben. Mich an sie gewöhnen. Und wenn ich meine, stark genug zu sein – dann kann ich der Welt verkünden: Ja, ich bin hochbegabt. Vielleicht erst einmal im kleinen Kreis. Dann in grösseren Kreisen. Da, wo es Sicherheit gibt und Vertrauen. Wo ich mich geliebt und geborgen fühle.
Wenn ich dies nicht tue, werde ich mich immer so fühlen, wie sich die wohl hochbegabte  Anna Scott (Julia Roberts) in Notting Hill gefühlt hat als ihr William Thacker (Hugh Grant) einen Korb gegeben hatte und sie resignierte: “Ich bin doch nur ein Mädchen, dass vor einem Jungen steht und ihn bittet, es zu lieben.”
Denken Sie daran: So steht Ihre Hochbegabung vor Ihnen und will von Ihnen geliebt werden.

© Saskia-Marjanna Schulz

Brackmann, Andrea
Ganz normal hochbegabt. Leben als hochbegabter Erwachsener, Stuttgart 2007.
Jenseits der Norm – hochbegabt und hoch sensibel? Stuttgart 2005.
Fietze, Katharina: Kluge Mädchen. Frauen entdecken ihre Hochbegabung. 2. Auflage, Berlin 2013.
Rost, D.H.: Intellig